Lehrgänge
verantwortliche Aufsicht
27.03.2016 - 19:10

Anerkennungsbescheid:
Ministerium für Inneres und Sport, Mainzer Straße 136, 66121 Saarbrücken,
Az.: D4-5302-01 vom 15.03.2016 für
„Lehrgänge für die Verantwortliche Schießstandaufsicht mit abschließender Prüfung“.
Die Anerkennung gilt für den gesamten Bereich des Waffengesetzes.



Lehrgang für die Qualifizierung zur Aufsichtspersonen
(Standaufsicht, verantwortliche Schießstandaufsicht)

Der Gesetzgeber spricht in § 27 WaffG von den Anforderungen an das Aufsichtspersonal, in § 10 AWaffV verwendet er den Begriff „verantwortliche Aufsichtsperson“, deren Qualifizierung durch den anerkannten Schießsportverband oder durch einen staatlich anerkannten Lehrgang erfolgen kann.
Hiervon zu trennen ist die „zur Kinder- und Jugendarbeit für das Schießen geeignete Aufsichtsperson“ nach § 27 Abs. 2 WaffG in Verbindung mit § 10 AWaffV. Diese Aufsichtsperson erhält ihre nach § 10 Abs. 6 AWaffV erforderliche Qualifikation durch den Erwerb einer speziellen Lizenz. „Verantwortliche Aufsichtsperson“ und „zur Kinder- und Jugendarbeit für das Schießen geeignete Aufsichtsperson“ müssen nicht identisch sein. Dies folgt aus § 10 Abs. 5 AWaffV, wonach die gemäß § 27 Abs. 3 WaffG „zur Kinder- und Jugendarbeit für das Schießen geeignete Aufsichtsperson“ lediglich auf der Schießstätte – mit dem Recht des jederzeitigen Eingriffs – anwesend sein muss. Demgegenüber muss die „verantwortliche Aufsichtsperson“ das Schießen ständig beaufsichtigen. Allerdings können in einer Person beide Voraussetzungen bei entsprechender Qualifikation gegeben sein.

Voraussetzungen für die „verantwortliche Aufsichtsperson“ als verantwortliche Schießstandaufsicht sind:
• Volljährigkeit,
• Zuverlässigkeit,
• persönliche Eignung und
• Sachkunde (WaffG + Qualifizierung).

Die Sachkunde ist zweigeteilt. Zum einen beinhaltet sie die Sachkunde nach § 7 WaffG (Waffensachkundeprüfung) und zum anderen eine Qualifizierung, die für die Wahrnehmung der Tätigkeit als Schießstandaufsicht erforderlich ist.


Erforderliche Qualifizierung für „Verantwortliche Schießstandaufsichten“
• Voraussetzungen für den Betrieb einer Schießstätte (Schießstandrichtlinien BMI)
• Waffenrechtliche Bestimmungen zur Benutzung von Schießstätten (WaffG, AWaffV)
• Schießen und Schießstätte
o Erwerb von Waffen und Munition auf der Schießstätte
o Aufbewahrung von Waffen oder Munition im Schützenhaus
• Aufgaben der Schießstandaufsicht (verantwortliche Aufsicht)
o Themenbereich 18, Bundesverwaltungsamt
o Verantwortliche Aufsicht §§ 10+11 AWaffV
• Kennzeichnung von Schusswaffen und Munition (WaffG, BeschG)
• Verhalten bei Unfällen
• Verwaltungsberufsgenossenschaft
o Schießsport- und Schützenvereine
o Reinigung von Raumschießanlagen
o Anforderung an die Beseitigung von Kehricht aus RSA


Lehrgangsvoraussetzungen:
Die Beherrschung der deutschen Sprache (unsere Lehrgangs- und Prüfungsmaterialien sind ausschließliche in Deutsch verfügbar und die Lehrgangssprache ist ebenfalls deutsch) ist erforderlich.
Zum Lehrgangsbeginn sind vorzulegen,
• Nachweis Sachkunde § 7 WaffG
• Mitglied in einem Schießsport betreibenden Verein (Wettkampfpass oder ähnliches)
• Das 18. Lebensjahr vollendet (Personalausweis)


Lehrgangsziel:
Erhalt der Qualifizierungsbescheinigung. Über die Bestellung als „verantwortliche Aufsicht“ entscheidet der jeweilige Schießstandbetreiber (Vereinsvorsitzender).


Lehrgänge:
Eintägig, Samstag oder Sonntag, 09:00 Uhr bis 15:45 Uhr, sechs Ausbildungsstunden und eine Ausbildungsstunde schriftliche Prüfung; 95,20 EUR inkl. 19% MwSt.

Sonntag, 14. Oktober 2018
Sonntag, 07. April 2019
Sonntag, 20. Oktober 2019

Gerne kommen wir auch zu Ihnen in den Verein. Einfach anfragen.
Die Voraussetzungen dafür sind, dass Sie über einen Schulungsraum mit entsprechender Bestuhlung und Tischen, eine Leinwand und einen funktionierenden Beamer verfügen und dies für die Schulung bereitstellen.


Anmeldeformular: verantwortliche Aufsicht


Uwe Kotthaus


gedruckt am 14.12.2018 - 04:04
http://www.waffenwesen.com/include.php?path=content&contentid=57